Der Aufbau kann beginnen – Orgelempore mit neuer Statik

Auf festem Grund kann nun der Aufbau der Konzertorgel in der Altstadt Lüdenscheid erfolgen, denn in den letzten Tagen wurden die baulichen Sicherungen an der Statik der historischen Orgelempore, mit ihren vorgelagerten Säulen, abgeschlossen.

„Das Instrument wird mit allen seinen Bestandteilen rund acht Tonnen auf die Waage bringen,“ so Orgelbaumeister Albert Baumhoer, der mit seinem Team tief in den direkten Vorbereitungen zum Aufbau des Instrumentes in Lüdenscheid steckt. Dazu wurde jeder Bauabschnitt der Orgel (Windversorgung, Pfeifenwerk, Traktur, Gehäuseteile und vieles andere mehr) in der Werkstatt aufgebaut und nun nach und nach in der Erlöserkirche montiert.

Acht Tonnen Gewicht brauchten einen festeren Untergrund, als ihn die historische Orgelempore geben konnten. Diese wurde jetzt durch den Einbau von Stahlträgern in das Mauerwerk entsprechend verstärkt. Dabei wurden die Säulen unter der Empore aus Stahlguß mit einbezogen. Auf den Stahlträgern wurden in der Folge Querträger verlegt, die nun den neuen Boden der Orgelempore tragen können.

Schon jetzt zeigt sich, daß mit der Umgestaltung gleichzeitig geräumige Stufen für Chor und Orchester geschaffen werden, über die sich besonders Kantor Dmitri Grigoriev freut, „so wird der vorhandene Platz optimal genutzt. Sängerinnen und Sänger sollen dicht bei der Orgel stehen können und so im Klang gut miteinander verschmelzen.“

Peter Ewers

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *